Auswuchtgerät für Propeller

Bei Propellern für den Quadrocopter gibt es eine große Auswahl an unterschiedlicher Qualität zu kaufen. Gerade die günstigsten sind oftmals nicht wirklich gewuchtet und sorgen dadurch für ein Kamerabild mit oftmals vielen Vibrationen. Um dennoch ein relativ stabiles Bild zu erhalten, sollte man die Propeller  richtig wuchten.

Da Auswuchtgeräte aber ca. 30€ kosten und dies meiner Meinung nach etwas viel Geld für so ein simples Gerät ist, entschied ich mich kurzerhand, den Rahmen des Auswuchtgeräts selbst zu bauen.

Alles, was man hierfür braucht, sind eigentlich nur zwei Neodym-Magnete und eine Holzleiste und etwas Kleber. Aus der Holzleiste schnitt ich zwei in etwa gleichlange Stücke für die Propelleraufnahme und zwei kleinere als Ständer.

Im nächsten Schritt habe ich die Bodenstücke einfach nur mit einer Spaxxschraube im rechten Winkel an die längeren Leisten angeschraubt.

Nun noch mit einem großen Bohrer zwei Aussparungen auf gleicher Höhe für die Neodym Magnete gebohrt.

Und die Magnete mit einer Heißklebepistole in den Aussparungen befestigt. Nun musste ich nur noch auf das kleine Auswuchtgerät warten, welches ich bei Amazon bestellt hatte (Hier könnt Ihr sehen, welches ich gekauft habe.). Im Prinzip besteht das Auswuchtgerät aus einer Gewindestange, welche an beiden Enden mit Spitzen abschließt. Der Propeller wird einfach darauf gesteckt und mit zwei Konen befestigt. Dann klemmt man das ganze zwischen die beiden Magneten ein und dreht den Propeller vorsichtig in die Waagerechte.

Die Seite, welche sich dann nach unten bewegt, ist schwerer als die andere. Man hat zwei Möglichkeiten, diese Unlast auszugleichen

  • man klebt auf die leichtere Seite so lange ein kleines Stück Klebeband
  • man schmirgelt die schwerere Seite vorsichtig ab

Ich favorisiere die Variante mit Schmirgelpapier, da ich beim Abschätzen, wieviel Klebeband ich benötige, nicht wirklich gut bin und mit Schmirgeln einfach besser zurecht komme.

Nachdem ich meine ersten vier Propeller gewuchtet hatte, ging es gleich auf´s Feld und man hört den Unterschied regelrecht. Was vorher ein unregelmäßiges Brummen war, verwandelte sich in ein gleichmäßiges Surren. Selbst die günstigsten Plastikpropeller liefern gewuchtet ein um Längen besseres Ergebnis und im Bild sind kaum noch Vibrationen zu erkennen.

Ich würde jedem, der einen Multicopter besitzt, raten seine Propeller zu wuchten. Den Kauf einer fertigen Auswuchtwaage kann man sich sparen, da man diese wirklich mehr als einfach selber bauen kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.