Urlaub im Südtirol

Unsere Wahl fiel auf ein neu errichtetes Ferienhaus in Matsch, einer Ortschaft, welche auf 1600 Metern Höhe oberhalb von Mals im Vinschgau liegt. Die Anreise über den Fernpass und Reschenpass gestaltete sich als problemlos und innerhalb von zweieinhalb Stunden gelangten wir zu dem exponiert gelegenen Ferienhaus.

Das Haus wurde vor drei Jahren errichtet und ist dementsprechend neu eingerichtet. Die große Sonnenterrasse und für Besucher zur freien Verfügung stehende Grill machten den Aufenthalt im Aviunshof mehr als angenehm. Auch unser Gastgeber Andreas ist sehr zuvorkommend und stand uns stets mit Rat und Tat zur Seite. Wer einen ruhigen Urlaub im Vinschgau verbringen möchte, dem kann man einen Aufenthalt im Aviunshof nur wärmstens empfehlen. Wer Interesse hat, kann sich hier auf der Website des Ferienhauses genauer informieren: Aviunshof bei Mals

aviunshof

Am ersten Tag unternahmen wir eine Wanderung über einen Waalweg nach Burgeis und wanderten über den Oberwaalweg zurück nach Mals, wo wir gemütlich in einer Wirtschaft namens Grauer Bär einkehrten. Als wir am nächsten Tag aufstanden, trauten wir unseren Augen nicht, denn es hatte geschneit und das nicht zu knapp. Dennoch machten wir das Beste daraus und unternahmen einen Ausflug ins schöne Meran.

Auf dem Rückweg nach Mals machten wir bei Schloss Juval, dessen Eigentümer Reinhold Messner ist, einen Zwischenstopp. Um ehrlich zu sein erwartete ich mir nichts großartiges, aber ein Besuch des Schlosses lohnt sich auf jeden Fall. Das alte Schloss ist wirklich sehr schön hergerichtet worden und im Inneren erhält man einen Eindruck von der Sammelleidenschaft und Lebensweise Messners.

Am nächsten Tag war uns das Wetter wieder treu und wir konnten eine ausgedehnte Wanderung über den Vinschger Höhenwanderweg unternehmen. Dieser Weg ist einfach nur herrlich, über fünf Stunden wandert man durch ein Panorama, welches seinesgleichen sucht.

Am letzten Tag unseres Aufenthalts im Vinschgau fuhren wir noch nach Ortles, um das Messner Mountain Museum zu besuchen, jedoch hatten wir leider die Öffnungszeiten nicht genauer betrachtet und standen vor verschlossenen Türen, weshalb wir uns für eine Besichtigung der Churburg bei Schluderns entschieden. Diese ist mit Sicherheit eine Sache, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Die Führung dauert in etwa eine Stunde und ist sehr interessant. Desweiteren ist vor allem der Rüstungsraum mit der weltweit größten privaten Sammlung an Ritterrüstungen zu erwähnen.

Alles in allem lohnt sich ein Ausflug ins schöne Südtirol jederzeit und wir werden sicherlich bald wieder einmal dort hinfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.